"Bewegung ist Ausdruck der Lebensfreude von Kindern, ihrer Vitalität und Entdeckerlust. Bewegung ist aber noch viel mehr! Sie ist Quelle vielfältiger Erfahrungen, die dem Kind einen wesentlichen Zugang zur Welt erschließen lässt."


Die Welt erschließt sich dem Kind über Bewegung

Kinder nehmen die Welt über ihre Sinne, ihre Tätigkeiten und mit ihrem Körper wahr. Schritt für Schritt erschließen sie sich ihre Umwelt durch Bewegung. Durch Erfahrungen,sinnlich oder körperlich, die sie selbst erleben können lernen Kinder Begriffe und können sich somit darunter auch etwas vorstellen. Dadurch das sie Ausprobieren dürfen und die Möglichkeit zum Experimentieren bekommen, lernen sie Ursachen und Wirkungszusammenhänge aus "erster Hand" kennen und begreifen.


Aufbau des Selbstvertrauens  durch bewegung und Freiraum

Um ein gesundes Selbstvertrauen und ein stabiles Selbstwertgefühl zu haben, brauchen Kinder - besonders in den ersten Lebensjahren - die Möglichkeit, ausgiebig Körpererfahrung sammeln zu können. Sie müssen genügend Zeit und Raum bekommen, um sich selbst zu erproben, ihre Grenzen kennenzulernen und die Erfahrung zu machen, dass sie selbst etwas bewirken können.

Leider sind es viele Kinder nicht mehr gewohnt frei spielen zu dürfen und es entsteht oft Langeweile.
Erwachsenen fällt es oft sehr schwer, beim Spiel der Kinder im "Hintergrund" zu bleiben, es "aushalten" zu können. Sie greifen (oft unbewusst) ins Spiel ein, verändern es oder zeigen Lösungswege auf, wenn das Kind nicht auf Anhieb eine Idee umsetzten kann.

Unser Ziel als Eltern bzw. Bezugspersonen sollte es jedoch sein, den Kindern Zuversicht und positives Denken bei neuen Situationen und Herausforderungen zu vermitteln.

Freiraum geben bedeutet Kinder einfach mal machen lassen, sie Selbstwirksamkeit erleben zu lassen, sie auch Wut kennenlernen zu lassen, weil etwas nicht so funktioniert wie es gewollt war. Dagegen Stolz empfinden zu lassen, weil sie ganz alleine ohne Hilfe etwas geschafft haben.